TAG 4 - Ein Nachmittag in Colorado

"Endlich einmal ein gescheiter Berg", meinte Sevi vor dem Anstieg auf den Cuchara Pass, und hatte einen Riesengrinser im Gesicht, als er den letzten der hohen Rocky Mountains Pässe hochradelte. Dabei überholte er auch Straps wieder und raste mit einem Affenzahn die Abfahrt zur nächsten Zeitstation in Trinidad (leider nicht in der Karibik, sondern TS20 um 14:21 Uhr Ortszeit) runter - nur an der Stelle, wo vor genau 10 Jahren Bob Breedlove tödlich verunglückt war, hielt er kurz inne und zollte der RAAM Legende Respekt.

Nach der Kleinstadt Trinidad hatte Sevi die Rocky Mountains nun endgültig hinter sich gelassen und radelte der Prärie im Osten des Staates Colorado entgegen. Die Landschaft hatte sich schlagartig geändert, hügeliges Grasland, lange Geraden, ein extrem wechselhafter Wind bzw. ein sehr effektiver Powernap prägten den Nachmittag, ehe er gegen 19.00 Uhr das Dorf Kim (TS21) erreichte.

Um 23:45 Uhr Ortszeit kam Sevi in Walsh, der insgesamt 22. Zeitstation des RAAM und gleichzeitig der letzten im schönen Colorado) an und begab sich in seine wohlverdiente zweite Schlafpause des Rennens. An Landschaft, Topographie und Wind hatte sich auf dem letzten Abschnitt wenig geändert, außer dass die Temperaturen am Abend mit 25 Grad sehr angenehm waren, immer mehr Race Officials um uns herumfuhren, die RAAM Media Crew auf ein Interview vorbeischaute und es natürlich auch dunkel geworden war. Sevi war in seine vierte Nacht geradelt und hatte dabei die 2000 Kilometer-Marke passiert - "nur" noch knapp 3000 Kilometer to go, stay tuned :-)