TAG 5

Nach der 90minuetigen Schlafpause in Walsh legt Sevi jetzt wieder ein beeindruckendes Tempo vor, die TS 23 hat er mit einem Schnitt von 33kmh quasi im Vorbeigehen erledigt. Es ist beeindruckend, wie wenig Spuren das Rennen bisher bei Sevi hinterlassen hat.

Eine weitere TS in Kansas (Montezuma) ist geschafft, schön langsam wird die Landschaft wieder ansprechender und die Strecke verläuft auf ruhigeren Nebenstraßen in Richtung Greensburg. Der Wind ist schon seit längerer Zeit günstig, was zur Motivation von Sevi beiträgt. Heute Nachmittag sollte der Halfway Point erreicht sein.

Der günstige Wind der Nacht hat am frühen Vormittag gedreht. Sevi tritt trotz des starken Seitenwindes weiterhin rhythmisch in die Pedale, kommt trotz einer kurzfristigen Umleitung durch die Rennleitung gut voran und erreicht um 10.27 Uhr Ortszeit die nächste Time Station in Greensburg (KS). Die weitere Taktik laut Sevi: "Spaß haben! Jetzt radeln wir einfach mal zum Mississippi und dann schauen wir weiter."

Wow, das ging schnell - Sevi ist zur Mittagsstunde (Ortszeit) schon an der 26. Zeitstation in Pratt (Kansas) vorbeigeschossen. Zum Mittagessen wird es für ihn seine Flüssignahrung Ensure geben, bis jetzt hat er sich sich ausschließlich davon ernährt, für die Crew hoffentlich etwas anderes! In Kürze wird er den Halfway-Point des RAAM 2015 erreichen.

Um 13:22 Uhr Ortszeit, hat Sevi bei Meile 1.502 den Halfway-Point des RAAM 2015 passiert: "nur noch" 1502 Meilen bis ins Ziel! Er freut sich auf die zweite Streckenhälfte ebenso wie über die lustige Performance seiner Crew und setzt sein Abenteuer gleich ohne Pause fort. Bei sommerlichen Temperaturen um 35 Grad und weiterhin starkem Südwind (laut Sevi ein "geiler Segelwind") braust er auf die nächste Zeitstation in Maize zu.

Die TS 27 in Maize mitten in Kansas erreicht (16:16 Uhr). Am Nachmittag war es mit knapp 40 Grad wieder "angenehm heiß" geworden. Mehr als 2.500 Kilometer hat Sevi bisher in fast genau vier Tagen zurückgelegt und begibt sich damit nun in absolutes Neuland - so weit ist er noch nie zuvor am Stück geradelt. Wir halten euch auf dem Laufenden, wie es ihm dabei gehen wird! Stay tuned  :-)

Am frühen Abend (19:10 Uhr) fährt Sevi durch die insgesamt schon 28. Zeitstation namens El Dorado. Ob er hier Gold finden wird? Zweifelhaft, die Gegend hier ist von flachen Äckern und Feldern mit vielen Rinderherden und Ölbohrtuermen geprägt, kleine Dörfer mit auffallend riesigen Getreide- und Wasserspeichern sorgen für ein bisschen Abwechslung (auch was die Internetverbindung betrifft).

Und immer, immer weiter tritt der Sevi! Seine Leistung hat sich anscheinend auch schon hier herumgesprochen, denn immer öfter stehen jetzt Zotter-Fans an der Straße und feuern uns an. Zusätzlich gabs zum Sonnenuntergang noch ein bisschen mediale Aufmerksamkeit - gleich drei Medienteams rissen sich um Interviews. Die Timestation 29 erreichen wir um 21:54.